Hosenträger beige
Hosenträger beige
Hosenträger beige

Hosenträger beige

49,00 CHF

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 2-4 Tage


Diese coolen Hosenträger überzeugen durch den authentischen Look als auch die hochwertige Verarbeitung.

Ob ehrenwerter Gentleman oder Ganove: Früher wusste ein Mann noch, wie er sich korrekt zu kleiden hatte! Bequeme und elegante Hosenträger gehörten unbedingt dazu. Doch auch zu Arbeitshosen sind sie die ideale Ergänzung! Tritt in die Fußstapen von Al Capone und genieße die Vorzüge von Hosenträgern.


Für das perfekte Heritage Outfit sind diese Hosenträger ein stylisches sowie praktisches Muss!


Mit diesen stilsicheren Hosenträgern setzt Du das richtige Statement, um auf die guten, alten Zeiten zu verweisen. Die klassische Farbkombi in bordeaux ist gepaart mit Echtleder in braun, das mit Logoprägungen verziert ist. Traditionell haben die Hosenträger ein Y-förmiges Rückenteil und können an der passenden Hose mit Knöpfen befestigt werden. Die breiten und stabilen Hosenträger passen sowohl zu eleganten Chinos, machen aber auch nicht bei den schweren Denims von Rumble59 schlapp. Stilecht verpackt werden die Hosenträger in einer coolen Holzbox geliefert.

Die überzeugenden Details im Überblick:
Zusammensetzung: 91% Polyester 19% Elasthan
Farbe: beige / grün / rot
Breite: 3,5 cm
max. Länge (ungedehnt): ca. 117 cm (gemessen von Knopfloch zu Knopfloch)
Details: knöpfbar, Echtlederdetails im Used-Look, Logoprägungen

Die Hosenträger werden in einer Holzbox geliefert.


Achtung: Da Echtleder ein Naturmaterial ist kann es zu leichten Farbabweichungen kommen.


Hintergrundinfos Hosenträger: Hosenträger hießen ehemals "Hosenhebe". Sie bestehen aus Riemen oder Bändern, die über die Schulter gelegt und am Hosenbund vorne sowie hinten befestigt werden. Grundgedanke war das Verrutschen der Hose zu verhindern, so dass der Hosenbund in der korrekten Position - der Taillenhöhe - sitzen bleibt. Bereits 1736 führte der Diplomat und Verleger Benjamin Franklin die Hosenträger bei der Feuerwehruniform in Philadelphia ein. Damals wurde behauptet, er habe die Idee vom Galgen abgeschaut. Zur Zeit der Franz. Revolution fanden die Hosenträger unter dem Namen "Bretelles" Einzug in Frankreich. Es wird behauptet, dass Napoleon diese gerne mit Honigbienen dekoriert getragen hat, die als Symbol für seine korsikanische Herkunft standen. Der niederländische Name für Hosenträger "Bretels" findet seinen Ursprung in diesem frz. Wort.Ab 1850 wurden am häufigsten Hosenträger mit einem Y-förmigen Rückenteil getragen. Zuvor waren es vor allen Dingen X- oder H-förmige Rückenteile. In dieser Zeit wurden die Hosenträger mit Knöpfen an den Hosen befestigt. 1897 erfand ein Amerikaner einen Metallclip, mit denen man die Hosenträger an den Bund festklipsen konnte. Obwohl G.C. Hale die Hosenträger nicht erfunden hat, meldet er dennoch 1885 das Patent für Hosenträger mit Y-förmigem Rückenteil an.Hosenträger gehören zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur Kleidung der Arbeiter, die damals wie auch heute nicht unbedingt als Trendsetter verschrien waren. Allerdings trugen die Arbeiter Hosenträger auch in erster Linie wegen der Praktibilität, da sie - anders als Gürtel - die Taille beim Bücken nicht einschnürten. Die feine Gesellschaft hingegen trug maßgeschneiderte Anzüge und versteckte zu der Zeit die Hosenträger unter den Jacken. Im Laufe der Zeit wurde in dieser Gesellschaftsschicht aus modischen Gründen angefangen, Gürtel zu tragen.In den 50er Jahren blieben die Hosenträger dennoch ein beliebtes Kleidungsstück zu Jeans oder Chinos. Die Farben waren meist gedeckt, denn wie schon damals die Dandys, bewahrte das starke Geschlecht zu dieser Zeit immer die Würde des Understatements.Film- und Serienklassiker wie "Die Waltens", "Oh Brother, Where Art Thou" oder "Der Clou" zeigen anschaulich die klassische Kombi aus Hemd und locker geschnittenen Hosen, die mit Hosenträgern in der perfekten Position gehalten werden.


Rumble59 bietet coole sowie nützliche Accessoires für Liebhaber des Rock'n'Roll Stils! Diese hochwertigen Hosenträger in bordeaux sind gleichermaßen cool wie nützlich.